Kleine Handgriffe zum Werterhalt Ihrer Immobilie

von Carsten Nessler
4.8
(45)

Fehlende Wartung kann zu Schäden führen

Fehlende oder mangelhafte Wartung sowie nicht durchgeführte Instandhaltungsmaßnahmen (der sogenannte Instandhaltungsstau) führen nicht selten zu Schäden an einer Immobilie. Ein paar kleine Handgriffe und Kontrollen im Jahr bewahren zumeist vor größerem Schaden.

Was können Sie als Eigentümer einer Immobilie relativ einfach selber machen, was überprüfen und welche Bauteile warten? Wann sollte sich das ein Baugutachter anschauen? Ein paar Beispiele finden sie hier!


Erstellen Sie eine Liste

Schauen Sie sich die folgenden Punkte an; machen Sie sich eine Liste, was Sie wann im Jahr selber durchführen können – und dann los!

Im Frühjahr: Über das Jahr hinweg sammelt sich Staub, Pollen und Dreck in den Ritzen des Bodenbelags von Balkonen und Loggien. Entfernen Sie den Schmutz und kontrollieren Sie dabei gleichzeitig den Ablauf der Entwässerung, bevor es überall anfängt zu sprießen. Kleine Pflänzchen zwischen dem Bodenbelag können zwar ganz nett aussehen, gehören da aber nicht hin! Wurzelwerk kann sonst eventuell in die Abdichtung eindringen und diese schädigen.


Thermostate im Sommer bewegen

Während des Sommers: Die Ventil-Stifte von Heizungsthermostaten neigen zum Verkleben, wenn Sie längere Zeit nicht bewegt wurden; also drehen Sie die Thermostate im Verlauf der warmen Jahreszeit ein paar mal auf und zu (bitten Sie auch den Mieter dies zu tun). Tipp: Erst auf- dann zudrehen, damit der Ventil-Stift nicht im geschlossenen Zustand stecken bleibt. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Heizungswartung durchführen zu lassen, denn im Winter rufen viel mehr Kunden an und die Wartezeiten auf den Heizungs-Fachmann sind dann länger.


Heizkreisverteiler überprüfen

Wenn Sie eine Fußbodenheizung haben, dann schauen Sie bitte regelmäßig in die Heizkreisverteiler hinein (spätestens alle 3-4 Monate). Prüfen Sie dort, ob es irgendwelche Undichtigkeiten gibt, oder ob sich an den Verbindungsstellen irgendetwas ablagert oder ausblüht. Machen Sie Fotos und vergleichen Sie den Zustand mit den alten Fotos, die Sie gemacht haben. Hat sich etwas negativ verändert? Dann sprechen Sie bitte Ihren Gas-Wasser-Heizungs-Installateur an!


Durch Sturm verschobene Ziegel richten

Im Spätherbst: Überprüfen Sie nach den Herbststürmen ihr Dach, ob sich Dachziegel verschoben haben oder gar gebrochen sind. Lassen Sie diese reparieren, bevor Regen und Tauwasser durch das Dach kommen. Befreien Sie die Dachrinne von Moos, Blättern oder verendeten Tieren, ebenso die Regenfallrohre; überprüfen Sie über die Revisionsklappe das Regenrohr und den Sandfang.
Wenn Sie sich unsicher sind, ob es bereits zu Schäden gekommen ist, ziehen Sie einen Bausachverständigen oder Dachdecker hinzu!


Flachdachwartung und Entwässerung überprüfen

Ein Flachdach, unter dem sich Räume befinden, muss mindestens einmal im Jahr begangen und überprüft werden. Dies betrifft insbesondere extensiv oder intensiv begrünte Flachdächer; hierbei kann dann auch gleich nachgesät, oder zu hohe Pflanzen entfernt werden. Lassen Sie dann auch gleich die Abläufe und Notüberläufe Ihres Flachdaches überprüfen und reinigen.


Frostschäden vermeiden

Vor dem Frost: Damit kein Wasserschaden entsteht, drehen Sie rechtzeitig vor dem ersten Frost das Wasser der Außenzapfstelle ab; demontieren Sie einen eventuell angeschlossenen Schlauch und entleeren diesen, sowie die Armatur. Wichtig: Es darf kein Wasser mehr im Frostbereich der Leitungen und Armaturen stehen. Auch zusätzliche Wasseruhren oder Bewässerungssteuerungen sollten entleert werden.


Fenster ölen

Vielleicht haben Sie schon mal das eingeprägte Symbol eines Ölkännchens im Fensterrahmen gesehen, neben dem „1 x im Jahr“ steht. Ja genau – Fensterbeschläge müssen regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, gewartet – sprich: gereinigt, gepflegt und geölt/gefettet – werden! Halten Sie sich an die Herstellervorgaben und verwenden Sie entweder ein helles Fett, oder ein Sprüh-Öl. Hierbei können Sie auch gleich überprüfen, ob die Gummidichtungen spröde und porös geworden sind. Wenn sich die Fenster nicht mehr richtig schließen lassen, der Griff hakt, oder das Fenster beim Öffnen und Schließen gegen den Rahmen schlägt, dann muss es eventuell nachgestellt werden – sprechen Sie dann bitte einen Fensterbauer oder Schreiner an.


Altbaukeller im Winter lüften

Im Winter: Einen feuchten Keller lüften Sie besser im Winter als im Sommer, da die absolute Luftfeuchte der Außenluft im Winter trockener ist. Im Sommer würde die feucht-warme Luft an den kalten Kellerwänden kondensieren und diesen noch weiter schädigen. Noch besser wäre es natürlich den Keller durch eine Sanierung vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Sprechen Sie den Baugutachter von Immowert Hessen an und lassen Sie sich beraten, was die beste Vorgehensweise ist.


Über den Autor: Carsten Nessler

Carsten Nessler ist Baugutachter und Inhaber des Sachverständigenbüros ImmoWert Hessen in Wiesbaden. Hier finden Sie professionelle Unterstützung bei Fragen rund um die Immobilie: Angefangen von der Kaufbegleitung vor dem Immobilienkauf, oder der Bauabnahme Ihrer Eigentumswohnung / Ihres Hauses, der Ermittlung von Marktpreis und Marktwert Ihrer Immobilie, über die Einschätzung von Gebäudeschäden und Baumängeln, bei Schimmelpilzbefall, bis hin zum Übergabeprotokoll einer vermieteten Immobilie an den Mieter / Vermieter. Sprechen Sie ihn an. Er hilft gerne!

Wie hilfreich / informativ war dieser Beitrag?

Klicken Sie gerne 5 Sterne um den Beitrag zu bewerten!

Durchschnittlich mit 4.8 Sternen bewertet... sagten 45 Leser

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Lesen Sie auch folgende Beiträge: